• @Nika

ABBA - Oma und Opa singen wieder

Ein Kommentar zum Comeback der Popgruppe ABBA


Nach Schneewittchen und Hanni & Nanni war "Souper Trouper" von ABBA meine erste Schallplatte. Sie wurde noch spät abends heimlich mit dem Plattenspieler ohne Lautsprecher nur mit der Nadel angehört, und die Songs von ABBA kannten selbst meine Eltern. 1982 war die Erfolgsgeschichte von ABBA erstmal vorbei. Ein GOLD-Album als Best-of-Edition und ein ABBA-Musical "Mamma-Mia" folgten als Wiederverwertung bestehender Songs.


Neues schufen Benny Andersson und Björn Ulvaeus mit zwei Musicals, "Chess" und "Kristina fran Duvemala". Wer sich an Chess nicht erinnert, kennt möglicherweise aber den Song "One night in Bangkok", und die Kristina im gleichnamigen Musical wurde von Helen Sjöholm gesungen, die wir in Deutschland aus "Wie im Himmel" mit "Gabriellas Song" kennen. Auch im Schlagerbereich arbeiteten die ABBA-Männer mit Helen Sjöholm und Peter Jöbeck zusammen.


Die Mitglieder von ABBA sind heute alle zwischen 71 und 76 Jahre alt. Und nach knapp 40 Jahren tauchen sie am Markt wieder mit einem neuen Album auf. Dabei hieß es jahrelang, dass ein Combeback von ABBA unbdenkbar sei. Alle Welt ist gespannt, und es werden Live-Streams weltweit zur Präsentation organisiert. Hier in Kairo haben wir davon nicht viel mitbekommen, aber in der Presse ist es überall präsent. Und mein schwedischer Promoter-Kollege postet in unserer Facebookgruppe mehr als stolz, dass sogar Nachrichten unterbrochen wurden, um den neuen Song von ABBA ja nicht zu verpassen.


Während die Welt jubelt, bin ich enttäuscht


Das neue Album heißt "Voyage" und die ersten Songs, die vorgestellt werden "I still have faith in you"sowie "Don't shut me down". Ich höre den Sound von ABBA, aber ich höre nicht ABBA heute. Ich höre ABBA von vor 40 Jahren. Ich war neugierig, wie ABBA heute klingen würden, denn 40 Jahre hinterlassen Spuren. Im Leben und in der Stimme. Und das hätte ich gerne gehört und gesehen. Stattdessen höre ich Studioaufnahmen, von denen jeder weiß, dass mit der heutigen Technik auch meine Stimme wie ABBA klingen könnte. In den Videos sind bis auf die letzte Minute ABBA aus den 70ern und 80ern zu sehen. Das kenne ich schon. Das habe ich schon mal gesehen und gehört. Dennoch hat "I still have faith in you" auf youtube mehr als 17 Millionen Klicks in wenigen Tagen.


Die letzten Videominuten in "I still have faith in you" vermitteln, wie das angekündigte Konzert des Voyage-Albums aussehen könne. So, wie Golum in den Herr-der-Ringe-Filmen mit einer Digitalversion abgebildet wurde, soll auch das ABBA-Konzert realisiert werden. Die Bandmitglieder tragen Anzüge, und deren Bewegungen werden auf die eigenen, digitalen Abbilder übertragen. ABBA aus den 70er- und 80er-Jahren werden damit auf der Leinwand oder als Hologramm wieder lebendig.


Ich bin fasziniert, was technisch alles möglich ist. Und vor dem Hintergrund der aktuellen Coronapandemie und zahlreicher ausfallender Konzerte besteht, neben der Faszination über die technischen Möglichkeiten, die Befürchtung, dass diese Digitalkonzerte einen Teil der zukünftigen Konzertwelt ausmachen könnten. In einem Livekonzert gehört immer aber auch die Interaktion zwischen Publikum und Musikern mit dazu, was in einem Hologramm-Konzert in der Form aber nicht möglich ist.


Das Ende vom Video "Don't shut me down" zeigt endlich das, was ich sehen möchte. ABBA, wie sie heute im Studio arbeiten. Leider nur eine einzige Minute. Liebenswerte ältere Leute, aber immer noch unverkennbar ABBA. Ich kann mir vorstellen, dass für über 70-Jährige die Arbeit im Studio und vor allem ein stundenlanges Live-Konzert sehr anstrengend ist. Ein digitales Hologramm-Konzert ist technisch unglaublich beeindruckend und eine perfekte Marketing-Idee. Aus musikalischer Sicht kann ich aber darauf verzichten. Ich hätte ABBA lieber in Erinnerung behalten, wie ich ABBA aus meiner Jugendzeit kannte. Und wenn ABBA wirklich nochmal gemeinsam auf die Bühne kommt, dann aber so, wie sie heute sind. In Würde gealtert und mit einer Lebensgeschichte, die sich in ihren Stimmen und Liedern widerspiegelt. Vielleicht klingt ABBA dann wie ABBA, die alt geworden sind, aber dann wäre es wenigstens authentisch. Björn und Benny sind aus meiner Sicht hervorragende Musical-Komponisten. Eine Hologramm-Show hätte man sich für neue Musicals und Kompositionen aufheben können.

"Du Maste Finnas" aus Kristina von Benny Andersson und Björn Ulvaeus - Konzertversion Musik, die mich wesentlich mehr berührt, als die neuen ABBA-Videos